Eine gute Saison 2018/19 geht langsam ihrem Ende entgegen

Usinger TSG – Germ. Ober-Roden     1:7 (0:2) 

In der 11 Teamsports Verbandsliga Süd war unsere erste Garnitur zu Gast beim Tabellenvierzehnten, der Usinger TSG. Mit einem klaren 7:1 Sieg deklassierte das Team von Adi Akinwale die Gastgeber im Taunus, die im nächsten Jahr wieder in der Gruppenliga spielen werden.  

Ging die erste Halbzeit noch mit einem mäßigen 2:0 durch Tore von Sebastian Marweg (4’) und Mohammed Hakimi (35’) zu Ende, erhöhte man in der Zweiten die Schlagzahl mit einem durchweg geordneten Angriff. Die weiteren Torschützen Nicolai Ermert (46’), Marco Christophori-Como (63’), Mohammed Hakimi mit dem zweiten Treffer ((74’), David Stemann (79’) und nochmals Sebastian Marweg`s zweiten Streich in der 88. Minute, sorgten für einen souveränen Sieg an diesem Nachmittag. Unsere Germanen stehen nun auf dem 5. Tabellenplatz, punktgleich mit dem Dritten  SC 1960 Hanau und dem Vierten Viktoria Urberach, die aber ein Spiel mehr haben und am kommenden Wochenende, dem letzten Spieltag, spielfrei sind. Unsere Mannschaft empfängt bereits am Samstag, 25.05.2019 um 17 Uhr den Tabellensechsten 1. FC 1906 Erlensee auf heimischen Platz an der Frankfurter Straße. 

SG Bornheim/GW Ffm – Germ. Ober-Roden 1:5 (1:2)

In der 11 Teamsport Verbandsliga Süd war unsere erste Mannschaft (6.) zu Gast beim Tabellenzwölften SG Bornheim/GW Ffm. Mit 5:1 Toren besiegte man die Frankfurter klar durch Tore von Mohammed Hakimi (15’), Nicolai Ermert (28’), Jonas Dapp (55’, 85’) und Samuel Owusu (90’). 

Die erste Halbzeit lief nicht ganz nach dem Geschmack von Coach Adi Akinwale. Zwar besorgte Mohammed Hakimi in der 15. Spielminute den frühen Führungstreffer, der jedoch nur drei Minuten hielt, ehe die Hausherren ausglichen. Eine besser geordnete Mannschaftsleistung brachte dann den Führungstreffer in der 28. Minute. 

Der Überlegenheit in der zweiten Halbzeit konnten die Bornheimer nichts mehr entgegensetzen und unsere Germanen erhöhten das Ergebnis noch auf 5:1. Durch den Doppelpack von Jonas Dapp war der Sieg in festen Händen. Der in der 79. Minute eingewechselte Samuel Owusu besorgte dann kurz vor Abpfiff den Endstand. Somit bleibt unser Team mit 47 Punkten auf dem 6. Tabellenplatz. 

Germania schickt Bad Homburg in die Gruppenliga

Germ. Ober-Roden – TSV Vatanspor HG    8:3 (4:3)

In der 11 Teamsport Verbandsliga Süd empfing die Germania (8.) den TSV Vatanspor Bad Homburg (15.). Ein Anfang wie man es im Fußball selten erlebt, begeisterte die Zuschauer. Denn ein Doppelback von Spielführer Marco Christophori (3./ 7.) und zwei weitere Treffer durch Sebastian Marweg (9.) und David Stemann (13.) setzten die Gäste bereits in den ersten 13. Minuten mit einer 4:0 Führung auf die Verliererstraße. Wer aber glaubte, dass dies ein ruhiger Nachmittag für die Germanen werden würde, war etwas voreilig. Die Gäste kamen plötzlich durch Nachlässigkeiten unserer Elf mit den Toren von Thielmann (17.), Cakovic (24.) und Matondo (30.) ebenso schnell auf 3:4 heran. Die Pause nutzte dann Coach Adi Akinwale mit deutlichen Worten zur Aufmunterung seines Teams.

In der zweiten Hälfte wurde mit wesentlich höherem Engagement der Druck auf die Gäste höher und die Überlegenheit nahm ihren Lauf. Es folgten die Treffer von Mohammed Hakimi (72.), Jonas Dapp (75.), Max Mensinger (87.) und Nicolai Ermert (89.) für die Entscheidung. Durch die Niederlage in Ober-Roden steht der TSV Vatanspor neben den beiden zurückgezogenen Teams aus Altwiedermus und Frankfurt als dritter Absteiger fest. Die Germania rückt damit auf den 7. Tabellenplatz vor.

Schwere Beine nach zwei Topspielen Germania Ober-Roden – SG Unter-Abtsteinach 1:1 (1:1)

In der 11 Teamsport Verbandsliga Süd trat unsere Mannschaft zuhause gegen die abstiegsgefährdete SG Unter-Abtsteinach an und schaffte es nur zu einem 1:1 Unentschieden. Das frühe Tor durch unseren Spielführer Marco Christophori-Como in der 15. Minute wurde zwei Minuten später von den Gästen egalisiert. 

War nach den zwei Topspielen gegen die Spitzenreiter Hoffnung aufgeflammt für einen besseren Saisonverlauf, zeigten sich plötzlich Ermüdungserscheinungen im Team von Trainer Adi Akinwale. Von Anfang an hatte man das Gefühl, dass das Zusammenspiel unserer Germanen schlecht abgestimmt war. Dies hatte zur Folge, dass die Passgenauigkeit darunter litt, sowohl bei unserem Team, als auch beim Gegner. Die Gäste aus Unter-Abtsteinach profitierten dann auch noch von einem unglücklichen Zusammenspiel unserer Abwehr. Weiter ging es auf die gleiche Weise in der zweiten Halbzeit, in der durchaus Chancen zur Resultatverbesserung auf beiden Seiten zu verzeichnen waren. Aufgrund der auf die Abwehr konzentrierten Gäste, hatten unsere Germanen nicht die nötige Cleverness, um das Spiel noch für sich zu entscheiden. Die Statistik zeigt eine durchwachsene Heimbilanz seit Anfang September 2018. Darin wurden lediglich drei Spiele gewonnen, vier verloren und vier endeten unentschieden. Am Sonntag, 28.04., empfängt man den TSV Vatanspor HG (15.), ebenfalls Abstiegskandidat mit einem Punkt hinter Unter-Abtsteinach.

Spitzenreiterkiller Germania Ober-Roden in Fahrt

SV Rot-Weiß Walldorf – Germania Ober-Roden 0:2 (0:2)

Wer geglaubt hatte, dass der klare 3:0 Sieg gegen den letzten Spitzenreiter 1. Hanauer FC eine Ausnahme war, hat sich getäuscht. In der 11Teamsports Verbandsliga Süd musste man beim neuen Spitzenreiter Rot-Weiß Walldorf antreten. Eine Partie, die wieder allerhand Stoff für Spekulationen bot nach dem 2:2 Hinspiel, aber letztendlich eine klare Demonstration der Stärke war, endete mit einem überzeugenden 2:0 Sieg für unser Team. Die beiden Tore schoss kurz hintereinander Mohammed Hakimi (25’ und 27’). 

Die erste Halbzeit verlief ganz nach dem Geschmack von Trainer Adi Akinwale. Nach einer Drangperiode der Walldorfer zu Beginn des Spiels, folgte ein Doppelschlag unseres Stürmers Mohamed Hakimi, der die konfuse Walldorfer Abwehr aushebelte und die Mannschaft in eine komfortable Position brachte. 

Weiter ging es in der zweiten Halbzeit mit einer disziplinierten Abwehrleistung, die eher Zugunsten der Germania verlief. Weitere Großchancen von Fabian Bäcker und Mohammed Hakimi konnten nicht verwertet werden. Die Germania blieb damit auf dem 8. Tabellenplatz und empfängt am Sonntag die SG Unter-Abtsteinach, 14. der Liga (14.04, 15 Uhr).

Bildzeile: Zweifacher Torschütze Mohammed Hakimi (Germania Ober-Roden)  

Überzeugende Vorstellung gegen den Spitzenreiter

Germ. Ober-Roden – 1. Hanauer FC   3:0 (3:0)

Nach einer langen Durststrecke in der 11Teamsports-Verbandsliga Süd boten unsere Germanen eine überzeugende Leistung vor heimischen Publikum mit einem souveränen 3:0 Sieg gegen den Spitzenreiter 1. Hanauer FC und konnten den Abwärtstrend stoppen. Die Torschützen waren David Stemann (20’), zweimal Fabian Bäcker (26’ und 38’). 

Das Team von Adi Akinwale hatte eine fulminante erste Halbzeit und erspielte sich mehrere Chancen. Ein Pfostenschuss von Fabian Bäcker und weitere klare Gelegenheiten konnten nicht in Tore umgesetzt werden. Hinzu kam das Pech, dass Marco Christophori-Como bereits in der 14. Minute wegen Verletzung ausfiel. Der Druck auf das Tor der Gäste wurde dennoch immer größer und der Leistungsschub wurde spätestens in der 20. Minute belohnt, als David Stemann nach einer präzisen Flanke zum 1:0 einschob. Kurz darauf folgte eine Elfmeterentscheidung zu unseren Gunsten, die Fabian Bäcker souverän verwertete. In der 38. Minute der dritte Streich unseres Teams, bei dem Fabian Bäcker eine herausragende Vorstellung bot und zum 3:0 einschoß. Die Gäste aus Hanau waren zu diesem Zeitpunkt völlig von der Rolle und konnten froh sein, nicht noch mehr Gegentreffer bekommen zu haben. Dabei waren ein Pfostenschuss sowie weitere klare Chancen unserer Germanen.

In der zweiten Halbzeit war man hauptsächlich bestrebt, die klare Führung zu halten und keinen Gegentreffer einzufangen, was bravourös gemeistert wurde. So blieb es am Ende bei einem gerechten Sieg nach abstinenten drei Monaten. Am Sonntag geht es zum neuen Spitzenreiter Rot-Weiss Walldorf, gegen den zuhause in der Vorrunde ein 2:2 Unentschieden erspielt wurde. 

[ngg src=”galleries” ids=”58″ display=”basic_thumbnail”]

SG Rotweiss Ffm – Germ. Ober-Roden 5:2 (2:2)

Der letzte Sieg unserer Mannschaft in der 11Teamsports-Verbandsliga Süd liegt nun schon über drei Monate zurück, als man am 18. November 2018 gegen die Turnerschaft mit 1:0 gewann. Das Team von Adi Akinwale hat es auch in der Rückrunde bisher nicht geschafft, einen Platz im oberen Drittel zu verteidigen. Am Samstag musste man bei der SG Rotweiss Frankfurt eine 5:2 Niederlage einstecken, nachdem das Hinspiel am 16. September 2018 gegen die Frankfurter noch mit 2:0 gewonnen wurde. 

War die erste Halbzeit noch ein Hoffnungsschimmer, die man leistungsgerecht mit 2:2 durch Treffer von Marco Christophori-Como (33´) und Marcus Dapp (38´) teilte, kam der Einbruch spätestens in der 54. Minute mit einem Gegentreffer von SG-Spieler Hasan Demir. In der 74. und 75. Minute verlor man völlig die Übersicht und kassierte die Treffer vier und fünf. Nach der Niederlage stehen unsere Germanen noch auf dem 8. Tabellenplatz, doch am 31. März kommt der 1. Hanauer FC (Erster der Verbandsliga) an die Frankfurter Straße. Bleibt zu hoffen, dass der Mannschaft vor heimischen Publikum ein deutlicher Leistungssprung gelingt.    

Vorbereitung auf die Rückrunde in vollem Gange!

Unsere 1. Mannschaft ist seit nunmehr 21 Tagen auf dem Fußballfeld aktiv und trainiert fleißig für das anstehende Pflichtspieljahr 2019. Neben den anstrengenden Trainingseinheiten standen bereits drei Testspiele auf dem Programm. Neben einer knappen Niederlage gegen den Hessenligisten Spvgg. Neu-Isenburg (1:2) gewannen unsere Germanen gegen die eine Klasse tiefer spielenden Testspielpartner von Germania Klein-Krotzenburg (GL FFM Ost, 8:1) und der KSG Georgenhausen (GL DA, 9:1) äußerst deutlich. Die erfolgreichsten Torschützen waren dabei unser Kapitän Marco Christophori-Como, Mohammed Hakimi sowie Hakan Firat mit je drei Treffern.

Germania Klein-Krotzenburg – Germania Ober-Roden 1:8 (0:3)

27.01.2019, 14:30 Uhr

Der Auftakt in die Testspielreihe fand auf dem Kunstrasen in Klein-Krotzenburg statt. Sportlich mit wenig Gegenwehr, war dies ein gelungener Auftritt unserer Germanen. War mit Spielbeginn ein Klassenunterschied deutlich zu erkennen, wurde dieser dank einer engagierten germanischen Leistung über den gesamten Spielverlauf verstärkt sichtbar. Sie nutzten die vermehrt aufkommenden Spielräume effizient aus und spielten sich dabei in einen wahren Rausch. War dies Beileibe kein Prüfstand über die mögliche Leistung, ist ein derartiger Auftakt eine gern gesehen Motivationsspritze für die kommenden Aufgaben.

Spvgg. Neu-Isenburg – Germania Ober-Roden 2:1 (1:1)

03.02.2019, 14:30 Uhr

Eine deutlich größere sportliche Herausforderung war der Hessenligist aus Neu-Isenburg. Ein Fußballspiel mit ansehnlichen Kombinationen und viel Geschwindigkeit auf beiden Seiten lieferte viele Eindrücke über das germanische Niveau Erste Schlussfolgerungen über ein gelungenes Zusammenspiel in verschiedenen Formationen und wo der Schuh nachvollziehbarer Weise noch drückt konnten gezogen und in den Trainingsbetrieb integriert werden. Unter dem Strich eine unglückliche Niederlage in einem Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe.

KSG Georgenhausen – Germania Ober-Roden 1:9 (0:2)

06.02.2019, 19:30 Uhr

Das dritte Spiel der Reihe ähnelte wieder dem Auftritt in Klein-Krotzenburg. Die Gastgeber aus Georgenhausen waren erneut kein richtiger Prüfstein, doch ein gelungener Gegner für die Moral. Mehr Spieltempo, größerer Spielwitz und höheres Engagement, in allen Belangen waren unsere Germanen die deutlich überlegen Mannschaft. Mit der letzten Durchschlagskraft und etwas mehr Nachdruck wären in diesem Spiel sogar noch weitere Tore mehr als möglich gewesen. Alle in Allem drei gelungen Testspiele, die zum Einen anhand des aktuellen Leistungsstandes beruhigen und zum Anderen Hoffnung für die anstehenden Pflichtspiele verbreiten.

Germania Ober-Roden – Viktoria Urberach 0:1 (0:1)

Unversöhnlicher Abschluss eines erfolgreichen Jahres! 

Unsere 1. Mannschaft (4.) verlor ihr letztes Pflichtspiel des Jahres 2018. An der heimischen “Frankfurter Straße” unterlagen sie am 21. Spieltag der “11 teamsports” Verbandsliga Süd dem Ortsnachbarn des FC Viktoria Urberach (8.) 0:1. Ein niveauarmes Spiel, geprägt vom extrem wetterstrapazierten Rasen, und zwei ausgeglichene Mannschaften, eigentlich eine Partie, die keinen Sieger verdient hatte. Doch ein regelkonformer Foulelfmeter machte den Unterschied zu Gunsten der Urberacher.

Am Ende einer strapaziösen Halbserie steht für unsere Germanen ein guter 5. Platz auf dem Tableau. Wäre bei einer optimaleren Punktausbeute in kürzerer Vergangenheit eine noch bessere Ausgangsposition möglich gewesen, bleibt dank lediglich drei Punkten Rückstand auf die Aufstiegsplätze im Jahre 2019 noch einiges möglich. An diesem Nachmittag stand das Derby gegen den FC Viktoria Urberach allerdings unter keinem guten Stern. Die vergangenen Regengüsse der Nacht und des Morgens machten aus dem ohnehin holprigem Rasen ein schier unbändiges Geläuf. Das Ergebnis war ein nur wenig ansehnlicher Kampf um die prominenten “2. Bälle”. Dennoch waren unsere Germanen gerade in der Anfangsphase die zunächst bessere Mannschaft und besaß durch unsere Stürmer Mohammed Hakimi (9.) und Fabian Bäcker (19.) erste aussichtsreiche Gelegenheiten. Völlig überraschend drehte schließlich das Momentum, bedingt durch einen regelkonformen und zugleich sehr unglücklichen Elfmeterpfiff für die Viktoria aus Urberach – Mittelfeldspieler Patryk Czerwinski verwandelte souverän (23.). In der Folge waren die Gäste am Drücker und standen kurz vor einem höheren Zwischenstand (24. Andre Schneider). Gegen Ende der ersten Spielhälfte erholten sich unsere Germanen von diesem Tiefschlag und kamen ihrerseits nochmals zu herausragenden Möglichkeiten. Unser Außenbahnspieler Vasileios Porporis verfehlte aus spitzem Winkel das verwaiste Tor (37.) und Fabian Bäcker scheiterte mit einem sehenswerten Torschuss (43.).

Die zweite Halbzeit begann für unsere Germania zunächst ähnlich vielversprechend. Eine präzise Freistoßflanke unseres Mittelfeldspielers Nicolai Ermert lenkte die Viktorianer Abwehr an die Latte (47.). Doch blieb es in den folgenden 45 Spielminuten lediglich bei germanischen Torgelegenheiten in der Entstehung. Zwar mit Potential, aber ohne die letzte Konsequenz im Offensivspiel. Dies war vorwiegend dem schweren Platzverhältnissen und einem destruktiv eingestellten Gast der Viktoria aus Urberach geschuldet. Dennoch darf man die Spielweise der Gäste nicht schmälern, denn gerade die Viktorianer verzeichneten die nennenswerte Torchancen. Stürmer Marco di Maria traf nur den Pfosten (60.) und gerade in den Schlussminuten fuhren sie einige Kontergelegenheiten, scheiterten jedoch an unserem gut aufgelegtem Schlussmann Dennis Weinreich (89./90+2.). Unter dem Strich eigentlich ein Spiel ohne verdienten Sieger. Dennoch, gemessen an der Anzahl der Torchancen, auch kein unverdienter für Viktoria Urberach.

Aufstellung: Weinreich – Porporis (79. Feuchter), Marweg, Bidou, Frieß, Özgün, Stemann, Dapp, Ermert (79. Palacios Hernandez), Bäcker (69. Owusu), Hakimi

 

Bildzeile: Kein Durchkommen für Mohammed Hakimi und Nicolai Ermert gegen Urberachs Abwehr

 

[ngg src=”galleries” ids=”46″ display=”basic_thumbnail”]

Eiskalt erwischt!

SKV Rot- Weiss Darmstadt – Germania Ober-Roden 3:0 (1:0)

Unsere 1. Mannschaft (3.) erwischte in ihrem Gastspiel an der Winkelschneise einen wahrlich schwarzen Tag. Bei klirrender Kälte waren die Gastgeber von SKV Rot-Weiss Darmstadt (6.) in diesem Freitagabendspiel eine Nummer zu groß und besiegten unsere Germanen verdient 0:3. Unsere Spieler Tim Lehnert und Marco Christophori-Como wurden vorzeitig des Platzes verwiesen. Kommendes Wochenende endet das Pflichtspieljahr mit dem Derby gegen den FC Viktoria Urberach.

Ein Flutlichtspiel zum Vergessen! Begannen unsere Germanen ihr Auswärtsspiel hochmotiviert, steigerten gemeinsam mit den Gastgeber von Rot-Weiss Darmstadt minütlich das Spieltempo und besaßen dabei leichte Vorteile in puncto Ballbesitz und Feldüberlegenheit. Doch nach gut einer gespielten halben Stunde und einer schön herausgespielten Halbchance unseres Stürmers Mohammed Hakimi (18.) verlor das Team unseres Trainers Adi Akinwale den Faden. Rot-Weiss Darmstadt war fortan die dominierende Mannschaft und verdiente sich in dieser Phase des Spiels die Führung. Nachdem RW-Spieler Flavio Alberto Cuna nur knapp am Tor vorbeischoss (31.) und unser Abwehrspieler Aziz Bidou soeben in höchster Not die nächste Gelegenheit entschärfen konnte (34.), erzielte Ali Mehmet Koyuncu die 1:0-Pausenführung (43.).

Nach Wiederanpfiff machte es zunächst den Eindruck, als könnten unsere Germanen einen Fuß zurück in die Tür bekommen. Allerdings kein nachhaltiger Eindruck, und leider ohne erwähnenswerte Torchance. Denn Rot-Weiss Darmstadt war nach den ersten zehn gespielten Minuten erneut die überlegene Mannschaft, und erhöhte nach einem schläfrigem Aufbauspiel unserer Defensive den Zwischenstand. RW-Spieler Emin Aykir erzielte das 2:0 (60.). Ein Treffer, der unsere Germanen tief im Mark traf und das Spiel bereits vorzeitig entschied. Das der Rückstand nicht noch höher ausfiel lag allein an RW-Spieler Donat Tala, der eine mehr als überragende Torchance leichtfertig vergab (65.). Als das Spiel einen auslaufenden Charakter annahm, spitzte sich die Endphase nochmals zu. Zunächst erzielte RW-Spieler Ali Mehmet Koyuncu seinen sehenswerten zweiten Treffer (78.), ehe unsere beiden Spieler Tim Lehnert (80.) sowie Marco Christophori-Como (88.) wegen Meckerns des Platzes verwiesen wurden. Zwei Entscheidungen, die in einem ruhigen Spiel ohne besondere Vorkommnisse äußerst fragwürdig erscheinen.

Aufstellung: Weinreich – Palacios Hernandez (66. Porporis), Marweg, Bidou, Lehnert (80. Gelb-Rote Karte), Özgün, Frieß, Stemann, Dapp, Hakimi, Bäcker (67. Christophori-Como/88. Gelb-Rote Karte)

Tore: 1:0 Koyuncu (43.), 2:0 Aykir (60.), 3:0 Koyuncu (78.)