Germania Ober-Roden – Viktoria Urberach 0:1 (0:1)

Unversöhnlicher Abschluss eines erfolgreichen Jahres! 

Unsere 1. Mannschaft (4.) verlor ihr letztes Pflichtspiel des Jahres 2018. An der heimischen „Frankfurter Straße“ unterlagen sie am 21. Spieltag der „11 teamsports“ Verbandsliga Süd dem Ortsnachbarn des FC Viktoria Urberach (8.) 0:1. Ein niveauarmes Spiel, geprägt vom extrem wetterstrapazierten Rasen, und zwei ausgeglichene Mannschaften, eigentlich eine Partie, die keinen Sieger verdient hatte. Doch ein regelkonformer Foulelfmeter machte den Unterschied zu Gunsten der Urberacher.

Am Ende einer strapaziösen Halbserie steht für unsere Germanen ein guter 5. Platz auf dem Tableau. Wäre bei einer optimaleren Punktausbeute in kürzerer Vergangenheit eine noch bessere Ausgangsposition möglich gewesen, bleibt dank lediglich drei Punkten Rückstand auf die Aufstiegsplätze im Jahre 2019 noch einiges möglich. An diesem Nachmittag stand das Derby gegen den FC Viktoria Urberach allerdings unter keinem guten Stern. Die vergangenen Regengüsse der Nacht und des Morgens machten aus dem ohnehin holprigem Rasen ein schier unbändiges Geläuf. Das Ergebnis war ein nur wenig ansehnlicher Kampf um die prominenten „2. Bälle“. Dennoch waren unsere Germanen gerade in der Anfangsphase die zunächst bessere Mannschaft und besaß durch unsere Stürmer Mohammed Hakimi (9.) und Fabian Bäcker (19.) erste aussichtsreiche Gelegenheiten. Völlig überraschend drehte schließlich das Momentum, bedingt durch einen regelkonformen und zugleich sehr unglücklichen Elfmeterpfiff für die Viktoria aus Urberach – Mittelfeldspieler Patryk Czerwinski verwandelte souverän (23.). In der Folge waren die Gäste am Drücker und standen kurz vor einem höheren Zwischenstand (24. Andre Schneider). Gegen Ende der ersten Spielhälfte erholten sich unsere Germanen von diesem Tiefschlag und kamen ihrerseits nochmals zu herausragenden Möglichkeiten. Unser Außenbahnspieler Vasileios Porporis verfehlte aus spitzem Winkel das verwaiste Tor (37.) und Fabian Bäcker scheiterte mit einem sehenswerten Torschuss (43.).

Die zweite Halbzeit begann für unsere Germania zunächst ähnlich vielversprechend. Eine präzise Freistoßflanke unseres Mittelfeldspielers Nicolai Ermert lenkte die Viktorianer Abwehr an die Latte (47.). Doch blieb es in den folgenden 45 Spielminuten lediglich bei germanischen Torgelegenheiten in der Entstehung. Zwar mit Potential, aber ohne die letzte Konsequenz im Offensivspiel. Dies war vorwiegend dem schweren Platzverhältnissen und einem destruktiv eingestellten Gast der Viktoria aus Urberach geschuldet. Dennoch darf man die Spielweise der Gäste nicht schmälern, denn gerade die Viktorianer verzeichneten die nennenswerte Torchancen. Stürmer Marco di Maria traf nur den Pfosten (60.) und gerade in den Schlussminuten fuhren sie einige Kontergelegenheiten, scheiterten jedoch an unserem gut aufgelegtem Schlussmann Dennis Weinreich (89./90+2.). Unter dem Strich eigentlich ein Spiel ohne verdienten Sieger. Dennoch, gemessen an der Anzahl der Torchancen, auch kein unverdienter für Viktoria Urberach.

Aufstellung: Weinreich – Porporis (79. Feuchter), Marweg, Bidou, Frieß, Özgün, Stemann, Dapp, Ermert (79. Palacios Hernandez), Bäcker (69. Owusu), Hakimi

 

Bildzeile: Kein Durchkommen für Mohammed Hakimi und Nicolai Ermert gegen Urberachs Abwehr