SKV Rot-Weiss Darmstadt – Germania Ober-Roden 2:1 (0:0)

Herbeigesehnte Sommerpause

Nach dem erreichten Klassenerhalt fiel die Last, der Druck von den Schultern unserer 1. Mannschaft (5.). Körperlich und mental entkräftet verliefen die beiden letzten Saisonspiele nicht nach Plan, sind aber in der Gewissheit als Aufsteiger den 5. Tabellenplatz erreicht zu haben, nur eine Nebensache. Das abschließenden Saisonspiel der Verbandsliga Süd verloren Sie beim SKV Rot-Weiss Darmstadt (12.) unglücklich 1:2. Eine verpasste Führung in der chancenreichen ersten Halbzeit, diskutable Schiedsrichterentscheidungen sowie das fehlende Spielglück in der zweiten Spielhälfte mündeten in einer knappen Niederlage. Unser Abwehrspieler Dennis Nessen erzielte den Ehrentreffer.

 

Es war ein Nachmittag, an dem unseren Germanen das nötige Glück verwehrt blieb. Zwar zeigten sie zu Spielbeginn ein tempo- und ideenreiches Offensivspiel und erzeugten eine Vielzahl an Torchancen, ein verdienter Treffer blieb allerdings aus. Traf unser Stürmer Fabian Bäcker in den vergangenen Wochen noch fast nach Belieben, sollte ihm dieses Mal kein erfolgreicher Torabschluss gelingen. Scheiterte er mit seiner ersten Gelegenheit im direkten Duell noch am gegnerischen Torhüter Tom Henssel (6.), zielte er bei zwei weiteren hochkarätigen Möglichkeiten entweder etwas zu genau (12.), oder konnte erst auf der Torlinie einschussbereit gestört werden (15.). Die Spieler von Rot-Weiss Darmstadt kämpften in dieser Phase deutlich mit ihrem Nervenkostüm, auch aufgrund eines noch nicht gesicherten Klassenverbleibs. Doch mit fortlaufender Spieldauer wirkten sie defensiv etwas stabiler und sorgten ihrerseits über ihre Offensivreihe um Christopher Nguyen und Alvano Kroeh für offensive Akzente. Bei ihrem besten Angriffslauf scheiterten sie nicht an unserer Defensive, sondern an einer leichtsinnigen Abseitsposition Alvano Kroehs, der eigentlich problemlos den einzigen Treffer der ersten Halbzeit erzielte (45.).

 

Diskutable Schiedsrichterentscheidungen, zwei Platzwunden und nachlassende Kräfte bei hochsommerlichen Bedingungen sollen eine überschaubare Leistung in der zweiten Spielhälfte nicht rechtfertigen, dienen allerdings in Summe als Indiz für einen unglücklichen Spielverlauf. Nach Wiederanpfiff plätscherte das Spiel ein wenig dahin. Beide Mannschaften waren zunächst um eine defensive Struktur bemüht und überließen dem jeweils anderen die Verantwortung eines Aufbauspiels. In dieser abwartenden Spielphase unterlief leider unseren Germanen der einschneidende Fehler. Nach einem Ballverlust kurz vor dem gegnerischen Strafraum, offenbarten unsere Germanen ein weiteres Mal eine fehlerhafte Tiefenstaffelung und eröffnete den Gastgebern einen erfolgreichen Konterangriff. RW-Stürmer Alvano Kroeh erzielte den Treffer (58.). Fortan organisierte RW Darmstadt ihre Defensive deutlich tiefer und unseren Germanen fehlte der letzte Nachdruck aus diesem Kapital zu schlagen. Der spielentscheidende Treffer konnte aus Sicht unserer Germanen nicht unglücklicher entstehen. Aufgrund einer Platzwunde unseres Mittelfeldspielers Maximilian Mensinger in Unterzahl agierend, verpasste unsere Defensive den konsequenten Befreiungsschlag eines hohen Passspiels in die Sturmspitze. Nachdem unser Torhüter Christoph Kahl die anschließende Torchance noch vereitelte, wurde er von einem RW-Stürmer diskutabel beim Aufstehen beeinflusst, um folglich Francesco Torinos Einschuss nicht abwehren zu können (72.). Ein folgenschwerer Treffer, den unsere Germanen erst gegen Spielende mit einer Drangperiode verarbeiteten. Doch außer des sehenswerten Ehrentreffers unseres Abwehrspielers Dennis Nessen (88.) blieben weitere Bemühungen erfolglos.

  

Aufstellung: Kahl – Özgün, Nessen, Frieß, Lehnert, Souto, Stemann (46. Mensinger), Bidou, Yilmaz (57. Firat), Gruber (63. Owusu), Bäcker

 Tore: 1:0 Kroeh (58.), 2:0 Torino (72.), 2:1 Nessen (88.)

 

Germ. Ober-Roden – TS Ober-Roden 3:5 (1:2)

Ernüchterndes Derby täuscht nicht über das Ergebnis hinweg: Germania Ober-Roden ist die Nummer 1 in Rödermark

Germania Ober-Roden – TS Ober-Roden 3:5 (1:2)

Unsere 1. Mannschaft (4.) erwischte wahrlich keinen guten Tag. Fehlende Attribute wie Zweikampfverhalten, Positionsspiel oder Kreativität führten in eine verdiente Derbyniederlage, auch wenn gegen Spielende mit mehr Zielstrebigkeit ein Punktgewinn noch möglich erschien. Am 33. Spieltag der Verbandsliga Süd verloren unsere Germanen zwar das Derby gegen die TS Ober-Roden (8.) 3:5, doch überwiegt nach dem letzten Heimspiel der Saison die Freude über das Geleistete und die Tatsache wieder die Nr. 1 in Rödermark zu sein. Unsere Treffer erzielten David Stemann, Aziz Bidou sowie TS-Abwehrspieler Max Hesse (Eigentor).

Ein Spiel, das vor der Partie für unsere Germanen nur schwer zu definieren war. Nachdem der Klassenerhalt bereits in trockenen Tüchern war, fehlten in geringen Prozenten Druck und Anspannung. Ein Umstand, bereits in dieser Saison mehrfach registriert, der bei dieser Leistungsdichte der Verbandsliga Süd gnadenlos bestraft wird. Besonders von Mannschaften, die wie die TS Ober-Roden ihre Saisonziele noch nicht erreicht hatten. Unsere Germanen besaßen zwar das Gros an Ballbesitz und einige Möglichkeiten die TS-Hintermannschaft zu fordern, doch gingen ihnen gewohnte spielerische Lösungen ab. Die Gäste des Ortsnachbarn der TS Ober-Roden verstanden ihr geprüftes defensives System effektiv umzusetzen und überzeugten als die bessere Mannschaft. Fast schon folgerichtig gingen sie durch ihren Topstürmer Feta Suljic in Führung (21.). Als kurz darauf TS-Kapitän Benedikt Strauss den Torschuss unseres Stürmers Samuel Owusu nur irregulär per Hand entschärfte (22.), schien nach seinem Platzverweis und dem folgenden erfolgreich verwandelten Strafstoß unseres Kapitäns David Stemann (23.) das Pendel zu Gunsten unserer Germanen auszuschlagen. Doch weit gefehlt. Die Turnerschaft, nun noch kompakter in der eigenen Defensive, ließ unserer Germania nur wenige Räume offensive Akzente zu setzen. Demgegenüber verschliefen unsere Germanen eine weitere Standardsituation und mussten durch TS-Stürmer Feta Suljic den erneuten Rückstand hinnehmen (29.).

Die zweite Spielhälfte begannen unsere Germanen, heute unter der Leitung unseres Co-Trainers Erich Jäger, mit viel Elan und erzeugten kurzzeitig Unruhe in der gegnerischen Hintermannschaft. Allerdings blieb dies nur von kurzer Dauer, da unsere defensive Absicherung wiederholt mangelhaft war und der Turnerschaft zahlreiche Kontergelegenheiten eröffneten. Ein Doppelschag der TS Stürmer Feta Suljic (48.) sowie Dejan Djordjevic (52.) zog unseren Germanen den letzten Zahn. Als taktische und personelle Umstellungen in unserem Offensivspiel Wirkung zeigten, machte eine weitere defensive Unachtsamkeit diese erneut zu Nichte. TS-Stürmer Dejan Djordjevic erhöhte den Zwischenstand auf 1:5 (61.). Ein Ergebnis von dem die germanische Familie nur wenig begeistert war. So bewiesen unsere Germanen in der Schlussphase nochmals Moral und sorgten fast für ein versöhnliches Ende. Zwei ehemaligen Spieler der Turnerschaft standen dabei im Mittelpunkt. Konnte die scharfe Hereingabe unseres Außenbahnspieler Pascal Palacios Hernandez von TS-Verteidiger Max Hesse nur ins eigene Tor abgefälscht werden (82.), gelang unserem Mittelfeldspieler Aziz Bidou der sehenswerteste Treffer an diesem Nachmittag. Einen Freistoß aus kürzerer Distanz hämmerte er in den Torwinkel (88.). Eine Aufholjagd, die zeitlich zu spät eingeläutet wurde und letztlich nicht von Erfolg gekrönt war. Natürlich trübte diese Derby-Niederlage ein wenig das germanische Gemüt, doch überwog der Stolz und die Freude am Ende der Saison alle Ziele deutlich erreicht zu haben: Der ungefährdete Klassenerhalt, Sieger im alljährlichen Rödermark-Turnier und endlich wieder die Nummer 1 in Rödermark.

Aufstellung: Kahl – Palacios Hernandez, Stuckert (64. Yilmaz), Frieß, Stolze, Souto (55. Gruber), Bidou, Stemann, Firat, Hakimi (55. Bäcker), OwusuTore: 0:1 Suljic (21.), 1:1 Stemann (23./Handelfmeter), 1:2 Suljic (29.), 1:3 Suljic (48.), 1:4 Djordjevic (52.), 1:5 Djordjevic (61.), 2:5 Hessen (82./Eigentor), 3:5 Bidou (88.)

Sieg beim Tabellenführer – Herausragende Saison bestätigt!

Türk Gücü Friedberg – Germania Ober-Roden 0:2 (0:1)
Als Gruppenligameister startete unsere 1. Mannschaft (5.) in das Abenteuer Verbandsliga Süd. Am 31. Spieltag besiegten sie den Tabellenführer von Türk Gücü Friedberg (1.) 2:0 und kletterten auf einen hervorragenden vierten Tabellenplatz. Eine defensiv stabile Leistung, offensiv ansehnlich und in wenigen Situationen mit dem nötigen Spielglück: Unsere Germanen zeigten in allen Facetten ein äußerst ansprechendes Auswärtsspiel. Dabei einen Aufstiegskandidaten zu ärgern, war eine besondere Motivation. Unsere Treffer erzielten Fabian Frieß und David Stemann.

War vor der Partie der Klassenerhalt unserer Germanen bereits in trockenen Tüchern, stand für die Gastgeber des Türk Gücü Friedberg im Kampf um die Aufstiegsränge viel auf dem Spiel. Eben diese Ausgangsposition spiegelte die Anfangsphase wider, in der die Friedberger leidenschaftlich agierten und unsere Germanen gehörig in defensive Schwulitäten brachten. TG-Spieler Luki Matondo verpasste dabei die frühe Führung (17.). Auf der Gegenseite zeigten sich unsere Germanen unbeeindruckt und hebelten dank spielerischer Lösungen im Aufbauspiel das Offensivpressing der Gastgeber zunehmend aus. Eine erste Gelegenheit vergab unser Stürmer Samuel Owusu aus spitzem Winkel (19.). Aziz Bidou, wechselte erst diesen Sommer aus Friedberg zu unserer Germania, beglich im nächsten Angriff eine persönliche offene Rechnung. Traf sein präziser Freistoß zwar noch den Pfosten, war er damit der entscheidende Wegbereiter für den erfolgreichen Nachschuss unseres Abwehrspielers Fabian Frieß zur nicht unverdienten Führung (24.). Als der Torschuss des besten Torschützen der Verbandsliga Süd, Baris Özdemir, kurz darauf an unserem Pfosten vorbeistrich, stand die germanische Führung auf dem Prüfstand (27.). Allerdings blieben alle weiteren offensiven Bemühungen der Gastgeber harmlos. Außer weiterer kleinerer Gelegenheiten aus der Distanz fand Türk Gücü Friedberg keine nennenswerten Ansätze unsere Defensive in der ersten Spielhälfte zu gefährden.

Nach Wiederanpfiff glich die Anfangsphase dem Spielbeginn. Türk Gücü Friedberg nun sichtlich um den Ausgleich bemüht zeigte einen immensen Aufwand. Besonders TG-Kapitän Florian Decise war dabei ein ideenreicher Antreiber und zeigte eine sehr auffällige Leistung. Ihr Topstürmer Baris Özdemir blieb dagegen auch in der zweiten Spielhälfte weitestgehend blass, ein Umstand, der die disziplinierte und strukturierte defensive Leistung unserer Germanen unterstrich. In dieser Phase behielten unsere Germanen situativ das nötige Spielglück auf ihrer Seite und wussten einen souverän auftretenden Torhüter Christoph Kahl in ihrem Gehäuse. Ihrerseits bekam unsere Germania bei weiteren erfolglosen Angriffen der Gastgeber ihren Mut zu spielerischen Lösungen zurück, und entschärften durch zahlreiche Kontergelegenheiten den Sturmlauf Friedbergs. Eine dieser Konterchancen sorgte schließlich für die Entscheidung. Auf präzise Ablage unseres Jokers Robin Gruber traf unser Kapitän David Stemann zum vorentscheidenden 0:2 (81.). Der Schlusspunkt einer besonderen Leistung des Teams unseres Trainers Adi Akinwale. Zwar besaß Friedberg in der Schlussphase zwei herausragende Gelegenheiten (83. Decise, Pfostenschuss/87.), allerdings blieb unsere germanische Defensive auch im Rückspiel gegen den besten Angriff der Verbandsliga ohne Gegentor. Am nächsten Spieltag ist unsere Mannschaft spielfrei. Erst am 20. Mai kommt es zum Derby zuhause gegen die Turnerschaft Ober-Roden.   

 Aufstellung: Kahl – Yilmaz (71. Özgün), Stuckert, Frieß, Lehnert (27. Stolze), Souto, Stemann, Bidou, Firat, Owusu (77. Gruber), Hakimi

Tore: 0:1 Frieß (24.), 0:2 Stemann (81.)

Germania macht den Deckel zu

Germ. Ober-Roden – FC Alsbach  4:1 (1:1)

Mit dem 4:1 Heimsieg gegen den Tabellenelften der Verbandsliga Süd FC Alsbach machte das Team unter Adi Akinwale den Klassenerhalt perfekt. Mit einer überragenden Leistung belohnte man sich auf dem eigenen Platz mit einem 4:1 Sieg und entschädigte die Zuschauer für die mäßigen Vorstellungen der vergangenen Heimspiele. Die von Verletzungen geplagte Mannschaft bleibt mit 46 Punkten nach wie vor auf dem 5. Tabellenplatz und kann sich jetzt in Ruhe auf die letzten drei Spiele konzentrieren. Unser Ex-Profi Fabian Bäcker schoss wiederum drei Tore (43’,66’,86’) und hat damit sieben Tore in den letzten acht Tagen erzielt.

Es spielten: Kahl; Mensinger (53. Özgün), Stemann, Frieß, Souto (59. Yilmaz), Bidou, Lehnert, Palacios Hernandez (68. Gruber), Nessen, Hakimi, Bäcker

Tore: 0:1 Manga Mbou (42.), 1:1 Bäcker (43.), 2:1 Mensinger (52.), 3:1, 4:1 Bäcker (66., 86.) – Gelb-Rot: Bender (Alsbach, 90.)

[ngg_images source=”galleries” container_ids=”5″ display_type=”photocrati-nextgen_basic_thumbnails” override_thumbnail_settings=”0″ thumbnail_width=”240″ thumbnail_height=”160″ thumbnail_crop=”1″ images_per_page=”20″ number_of_columns=”0″ ajax_pagination=”0″ show_all_in_lightbox=”0″ use_imagebrowser_effect=”0″ show_slideshow_link=”0″ slideshow_link_text=”[Zeige eine Slideshow]” template=”default” order_by=”sortorder” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”500″]

Für eigene Bemühungen nicht belohnt – Unter Wert geschlagen!

FV Bad Vilbel – Germania Ober-Roden 6:2 (3:1)
Nach der Gala-Vorstellung in Hanau, kassierte unsere 1. Mannschaft (5.) eine deutliche Niederlage. Im Nachholspiel des 26. Spieltags der Verbandsliga Süd unterlagen sie beim Aufstiegskandidaten FV Bad Vilbel (2.) 2:6. Zwei ausgesprochen überlegene Phasen unserer Germanen zu Beginn beider Halbzeiten, fielen zahlreichen defensiven Konzentrationsschwächen zum Opfer. Der FV Bad Vilbel nutzte die Stellungsfehler zielstrebig aus und unterstrich die Ambitionen in Richtung Hessenliga. Unsere Treffer erzielten Kapitän David Stemann und Fabian Bäcker (7 Treffer in den letzten 4 Spielen).

Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt! Voller Euphorie bestritten unsere Germanen ihr zweites Auswärtsspiel binnen drei Tagen. Sie strotzten vor spielerischem Esprit, setzten den Aufstiegsaspiranten des FV Bad Vilbel mit ihrem Gegenpressing gehörig unter Druck und waren die deutlich überlegene Mannschaft der ersten Spielminuten. Die logische Konsequenz war die verdiente Führung. In Folge einer gelungenen Balleroberung vollstreckte unser Kapitän David Stemann zum 0:1 (21.). Sollte dies eigentlich zu weiterer Kontrolle und Ruhe im Defensivverbund führen, unterliefen unseren Germanen unnachvollziehbare Konzentrationsmängel. Desorganisiert und zu große Räume anbietend, luden sie die Gastgeber zum Tore schießen ein. Diese bewiesen ihrerseits eindrucksvoll, warum sie auf dem Aufstiegsplatz rangieren. Zielstrebig, temporeich und effizient nutzten sie die germanischen Defizite aus. Die beiden FV-Spieler Lukas Knell (30.) und Ugur Erdogan (34.) drehten den Rückstand innerhalb kürzester Zeit. Als das Spiel langsam an Fahrt verlor und auf dem Weg in die Halbzeit war, setzten die Gastgeber nochmals nach und erhöhten durch Ugur Erdogan per Foulelfmeter (41.).

In der zweiten Hälfte sollte es besser laufen, und es begann verheißungsvoll. Unser umtriebiger Stürmer Fabian Bäcker sorgte mit einer fulminanten Direktabnahme in den Torwinkel für neue Hoffnung (51.). Und als unser Abwehrspieler Fabian Frieß freistehend zum Kopfball kam, lag der nächste Torjubel schon in der Luft. Doch sein Abschluss verfehlte das Gehäuse (57.). Unsere Germanen waren nach Wiederanpfiff erneut die überlegene Mannschaft und stellten sich nur der Frage der Zeit für den verdienten Ausgleich. In dieser gewogenen Sicherheit und den wohl zunehmend ermüdenden Beinen, fehlte unserem Team um Trainer Adi Akinwale situativ die letzte Konsequenz im Defensivverbund. FV-Stürmer Lukas Knell war der eingeladene Nutznießer. Durch einen Doppelpack binnen 60 Sekunden und seinem dritten Treffer insgesamt (60./61.), war das nervenaufreibende Gastspiel unserer Germanen endgültig gelaufen. Dank unseres aufopferungsvoll kämpfenden Kapitäns David Stemann, der folgende Stellungsfehler unserer Hintermannschaft wiederholt ausbügelte, wäre diese Auswärtsniederlage noch höher ausgefallen. In einer Situation war das Unheil dann doch nicht mehr aufzuhalten, als FV-Spieler Alexander Bauscher den 6:2-Endstand erzielte (75.).

Aufstellung: Kahl – Özgün (83. Owusu), Marweg (46. Nessen), Frieß, Stuckert, Souto, Stemann, Bidou, Firat (65. Ermert), Bäcker, Hakimi

Tore: 1:0 Stemann (20.), 1:1 Knell (30.), 2:1 Erdogan (34.), 3:1 Erdogan (41./Foulelfmeter), 3:2 Bäcker (51.), 4:2 Knell (60.), 5:2 Knell (61.), 6:2 Bauscher (75.)

Wenn Fußball spielen einfach nur Spaß macht – Gala-Vorstellung im Herbert-Dröse-Stadion!

SC 1960 Hanau – Germania Ober-Roden 0:7 (0:3)
Ein Spektakel, ein Torfestival! Am 29. Spieltag der Verbandsliga Süd besiegte unsere 1. Mannschaft (6.) in ihrem Auswärtsspiel die Gastgeber des SC 1960 Hanau (5.) 7:0! War die Anfangsphase der Partie noch ausgeglichen, spielten sich unsere Germanen in einen wahren Rausch und fuhren dank einer optimalen Effizienz im Torabschluss einen hochverdienten Auswärtssieg ein. In einer geschlossen starken Mannschaft stachen im Besonderen der herausragend aufspielende Mohammed Hakimi und sein Sturmpartner Fabian Bäcker mit je drei Toren heraus. Pascal Palacios Hernandez markierte den weiteren Treffer und Nicolai Ermert gelangen zwei direkte Torbeteiligungen. Bei nun drei Siegen in Serie ist weiterhin Vorsicht geboten, das rettende Ufer jedoch in greifbarer Nähe.

Vor dem Spiel erwarteten Viele ein enges, umkämpftes Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe. Aber: Dies war es mit Nichten. Unsere Germanen entwickelten im Verlaufe dieses Spiels eine bemerkenswerte, spielerische Leichtigkeit, sodass die zahlreichen Zuschauer im Herbert-Dröse-Stadion eine merkwürdig einseitige Partie bestaunten. Zwar war der SC 1960 Hanau die zu Beginn zielstrebigere Mannschaft und vergab durch Benjamin Braus (10.) und Kosike Komiya (20., Lattenschuss) in ihrer Drangphase ansehnliche Torchancen, blieben sie in der Folge deutlich hinter ihren eigenen Ansprüchen zurück. Eingeleitet durch einen wunderbaren Sololauf unseres Stürmers Mohammed Hakimi, fanden unsere Germanen ihren spielerischen Witz und boten fortan die deutlich überlegene Mannschaft. Den anschließenden Querpass von Daniel Souto verwandelte Fabian Bäcker zur germanischen Führung (32.). Als unser Spielmacher Nicolai Ermert im Strafraum irregulär an seinem Torschuss gehindert wurde und Mohammed Hakimi den fälligen Strafstoß verwandelte (39.), unterstrichen unsere Germanen zum Zweiten eindrucksvoll ihren Willen zum Siegen. Im Unterschied zu den Vorwochen blieben sie in dieser Phase unnachgiebig und setzten gegen zunehmend desillusionierte Hanauer effizient nach. Mohammed Hakimi, Dreh- und Angelpunkt unserer Offensive, leitete kurz vor dem Pausenpfiff den zweiten Treffer Fabian Bäckers zum 0:3 mustergültig ein (44.).

Aufgrund einer formativen Umstellung gepaart mit offensivem Risiko, stifteten die Gastgeber nach Wiederanpfiff kurzfristig Unruhe in unserer Hintermannschaft. Ein Kopfball von SC-Spieler Giorgi Piranaschvilli verpasste sein Ziel denkbar knapp (47.). Auf diese Entwicklung reagierte unser Trainer Adi Akinwale seinerseits mit einer systematischen Anpassung und brachte die Überlegenheit zurück in das germanische Spiel. Die weiteren Angriffsbemühungen des SC 1960 Hanau verpufften zumeist schon im Ansatz und unsere Germanen nutzten die gegebenen Freiräume zu einer Vielzahl an Tormöglichkeiten. Eine dieser Bemühungen vollstreckte unser Stürmer Mohammed Hakimi auf Vorarbeit Nicolai Ermerts und versenkte auch den letzten gebliebenen Funken Hoffnung des SC 1960 Hanau (58.). Als der eingewechselte Pascal Palacios Hernandez zu einem unnachahmlichen Tempodribbling ansetzte und diesen mit einem präzisen Abschluss veredelte (73.), kamen unsere Germanen endgültig aus dem Jubeltaumel nicht mehr heraus. Es gelang ihnen eine wahre Gala-Vorstellung bei einem mit viel Potential bestückten, aber an diesem Sommertag merklich überforderten SC 1960 Hanau. Unsere beiden Stürmer Fabian Bäcker (75.) und Mohammed Hakimi (82.) blieben nach dieser endgültigen Entscheidung weiter gierig ihr persönliches Konto aufzubessern und sicherten mit ihrem jeweils dritten Treffer den höchsten Ligaspiel-Sieg in der Historie Germania Ober-Rodens.

Aufstellung: Kahl – Souto, Marweg, Frieß, Stuckert, Özgün, Stemann, Ermert (61. Palacios Hernandez), Mensinger (76. Stolze), Bäcker (76. Owusu), Hakimi

Tore: 0:1 Bäcker (32.), 0:2 Hakimi (39., Foulelfmeter), 0:3 Bäcker (44.), 0:4 Hakimi (58.), 0:5 Palacios Hernandez (73.), 0:6 Bäcker (75.), 0:7 Hakimi (82.)

Kollektives Aufatmen dank zweitem Sieg in Folge!

Germ. Ober-Roden – FC 07 Bensheim  2:1 (2:1)
Unsere 1. Mannschaft (6.) feierte am 28. Spieltag der Verbandsliga Süd ihren vierten Heimsieg. Gegen den FC Bensheim (15.) langte eine solide Leistung um mit einem 2:1 den emotionalen Auswärtsdreier in Bonames zu bestätigen. Die Konkurrenz im Abstiegskampf bleibt hartnäckig, sodass der Abstand auf die Abstiegsränge weiter überschaubar bleibt. Unsere Treffer erzielte Fabian Bäcker per Doppelpack.

Die Rückkehr Ricardo Bastias’, des ehemaligen Trainers unserer Germania, sorgte nur vor Spielbeginn für leichte Sentimentalität. Mit Anpfiff zählte wieder nur die Jagd auf wichtige Punkte um den Klassenerhalt. Dass beide Mannschaften die Wertigkeit dieses Spiels verstanden, bewies die frühe Anfangsphase. Unser Stürmer Fabian Bäcker nutzte den bereits zweiten unsicheren Klärungsversuch des FC-Keepers Nico Umscheid und versenkte den Ball im verwaisten Tor zur Führung (2.). Der FC Bensheim hingegen wirkte nur wenig derangiert und zeigte eine bemerkenswerte Reaktion. FC-Spieler Florian Budimir erzielte per fulminanten Distanzschuss den unhaltbaren Ausgleich (7.). Und nur wenige Minuten darauf, musste unser Abwehrspieler Marcus Stolze alles riskieren und einen Rückstand auf der Torlinie vereiteln (12.). Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Fußballspiel dem beiden Mannschaften die kreativen Lösungen abhanden kamen, dennoch eine Vielzahl an Torchancen erspielten. Einen Kopfball unseres Abwehrspielers Fabian Frieß parierte Nico Umscheid soeben vor der Torlinie (16.) und Daniel Soutos Abschluss strich denkbar knapp über die Torlatte (24.). Demgegenüber vergab Bensheims Spielmacher Ricardo Zocco eine schwer zu verarbeitende Flanke aus kürzester Distanz (31.) und FC-Stürmer Niclas Bluem fehlte im Konter die letzte Präzision (42.). Mit dem Remis zur Halbzeitpause anfreundend, liefen unsere Germanen nochmals einen vielversprechenden Angriff, den unser Stürmer der Stunde zur erneuten Führung erfolgreich vollstreckte (43.). Wieder Fabian Bäcker, wieder der spielentscheidende Treffer.

Obwohl nach Wiederanpfiff keine weiteren Treffer fallen sollten, verpassten unsere Germanen den entscheidenden Blattschuss und somit eine beruhigende zweite Spielhälfte. Ohne die letzte Konsequenz in der Chancenverwertung ließen sie die immer harmloser werdenden Gäste des FC Bensheim unnötig im Spiel. Sowohl Fabian Bäcker (53.) als auch Mohammed Hakimi (59., Pfostenschuss) und Pascal Palacios Hernandez (59.) ließen hochkarätige Gelegenheiten ungenutzt. Auch wenn der FC Bensheim in der Schlussphase mit dem Mute der Verzweiflung ihren offensiven Druck erhöhte, erspielten sie lediglich eine erwähnenswerte Torchance. Diese war dafür herausragend. Förmlich ausgekontert lief FC-Spieler Luca Bluem unserer Defensive davon und konnte erst im letzten Moment von unserem Torhüter Christoph Kahl am Ausgleich gehindert werden (66.). So blieb es am Spielverlauf gemessen bei einem vielleicht glücklichen, aber anhand des Spiel- und Chancenverhältnisses hochverdienten Sieg unserer Germanen. Eine Bestätigung des emotionalen Auswärtssiegs (3:2 gegen FC SV Sandzak) und weitere drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

Aufstellung: Kahl – Özgün, Marweg, Frieß, Stolze, Souto (46. Gruber), Stemann, Bidou, Firat (57. Palacios Hernandez), Bäcker (81. Ermert), Hakimi

 Tore: 1:0 Bäcker (2.), 1:1 Budimir (7.), 2:1 Bäcker (43.)

[ngg_images source=”galleries” container_ids=”2″ display_type=”photocrati-nextgen_basic_thumbnails” override_thumbnail_settings=”0″ thumbnail_width=”240″ thumbnail_height=”160″ thumbnail_crop=”1″ images_per_page=”23″ number_of_columns=”3″ ajax_pagination=”0″ show_all_in_lightbox=”0″ use_imagebrowser_effect=”0″ show_slideshow_link=”1″ slideshow_link_text=”[Zeige eine Slideshow]” template=”default” order_by=”sortorder” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”500″]

Herzschlagfinale in Bonames!

SV FC Sandzak – Germania Ober-Roden 2:3 (2:1)

Unsere 1. Mannschaft (6.) rang in einer intensiven Partie die Gegner des SV FC Sandzak Frankfurt (12.)
nieder und feierte drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Im Nachholspiel des 24. Spieltags
der Verbandsliga Süd wurde unseren Germanen zunächst der Schneid abgekauft, ehe sie den Spielverlauf
ausglichen und mit toller Moral den verdienten Auswärtssieg einfuhren. Unsere Treffer erzielten Daniel
Souto, Mohammed Hakimi und Fabian Bäcker.

Drei Spiele zwei Punkte, unsere Germania trat zuletzt auf der Stelle. Die Konkurrenz um den Klassenerhalt
hingegen punktete unnachgiebig. So auch die Gegner des SV FC Sandzak, die mit neun Punkten aus drei
Spielen neuen Mut fassten. Diese gegenläufigen Tendenzen im Tableau prägten die Anfangsphase dieses
Verbandsligaspiels, in der die serbisch-montenegrinischen Gastgeber unsere Hintermannschaft durch ein
aggressives Gegenpressing gehörig unter Druck setzten. Zwar besaß unsere Germania die erste
Torannäherung (6.), doch läutete der sehr auffällig agierende SV FC-Spieler Itaru Umeda mit einem aus
kürzester Distanz vergebenen Kopfball (10.) die Drangperiode der Gastgeber ein. Das Ergebnis war die
verdiente Führung durch SV FC-Stürmer Geith Hammad (15.). Etwas überraschend kamen unsere
Germanen auf der Gegenseite zum Ausgleich. Unser Außenbahnspieler Daniel Souto versenkte einen nur
mangelhaft abgewehrten Torabschluss Samuel Owusus (16.). Aufkeimende Ruhe – Fehlanzeige.
Postwendend überrumpelte die Offensive Sandzaks unsere Hintermannschaft und Geith Hammad markierte
freistehend seinen zweiten Treffer (17.). Bei nun zunehmendem Kräfteverschleiß des aufreibenden
Pressing Sandzaks, verstand unsere Germania aus einer stabilen Defensive eine gewisse Spielkontrolle
anzudeuten. Doch außer einer Gelegenheit von Samuel Owusu (25.) sollte ihnen im ersten Abschnitt keine
weitere Torchance gelingen.

Nachdem zu Beginn der zweiten Spielhälfte einerseits unser Stürmer Mohammed Hakimi den Ausgleich
verpasste (46.) und andererseits unser Torhüter Christoph Kahl einen höheren Rückstand vereitelte (47.),
übernahmen unsere Germanen nun das deutliche Kommando. Angetrieben vom offensiv wie defensiv
auffällig agierenden Hakan Firat ließen sie in dieser Phase keinerlei Einsatz vermissen, den knappen
Rückstand zu drehen und den hochverdienten Ausgleich zu erzielen. Sehenswert über die rechte
Außenbahn vorbereitet, versenkte unser Stürmer Mohammed Hakimi eine präzise flache Flanke Sinan
Özgüns (61.). Als das Spiel bei nachlassenden konditionellen Reserven auf beiden Seiten mit dem
Unentschieden zu enden schien, mobilisierte unsere Germania nochmals ihre letzten Kräfte. Scheiterte
unser Stürmer Samuel Owusu bei seinem direkten Duell noch am SV FC-Keeper Elvis Nurkovic (85.), sollte
unser Trainer Adi Akinwale im Anschluss für jenen Owusu den Sieg einwechseln. Der soeben eingesetzte
Stürmer Fabian Bäcker erzielte in der Schlussminute den viel umjubelten Siegtreffer und beendete zugleich
seine persönliche Durststrecke (90.). Ein Treffer in der Entstehung vielleicht etwas glücklich, im Ergebnis
aber hochverdient.

Aufstellung: Kahl – Özgün, Marweg, Frieß, Lehnert (83. Stolze), Souto (76. Gruber), Stemann, Bidou, Firat,
Owusu (85. Bäcker), Hakimi
Tore: 1:0 Hammad (15.), 1:1 Souto (16.), 2:1 Hammad (17.), 2:2 Hakimi (61.), 2:3 Bäcker (90.)

Deutliche Niederlage verschlechtert Ausgangsposition!

Germania Ober-Roden – TSV Vatanspor HG 0:2 (0:0)

Unsere 1. Mannschaft (6.) hat am Sonntag gegen den Abstiegsbedrohten TSV Vatanspor HG (13. der Verbandsliga Süd) Ihre Chance zur Verbesserung des Klassenerhaltes verspielt. Sind zwischen dem 13. und dem 5. Tabellenplatz nur fünf Punkte Unterschied, kommen alle Mannschaften dazwischen, darunter auch die beiden anderen Rödermärker Clubs, immer noch für den Abstieg in Frage. Zwischenzeitlich musste unser Torhüter Christoph Kahl einen schlecht geschossenen Foulelfmeter parieren. In einem in weiten Teilen Niveauarmen Spiel kamen die Gäste erst in der 83. Spielminute durch Ihrem Stürmer Pascal Schleiffer zur 1. Führung. Es dauerte nur fünf Minuten bis die Gäste aus dem Taunus auf den 2. Endstand erhöhten durch Ihren Spieler Emin Yalin (87’). Die nächsten beiden Spiele unserer Mannschaft (Mittwoch und Sonntag, siehe Vorschau) werden wohl genaueres über den derzeitigen Leistungsstand des Teams von Trainer Adi Akinwale aussagen.

Pflichtsieg bei der Hassia – Pokalhalbfinale wir kommen!

SC Hassia Dieburg – Germania Ober-Roden 0:2 (0:1)
Im Viertelfinale des Kreispokals Dieburg schlug unsere 1. Mannschaft (6. Verbandsliga Süd) die Gastgeber des SC Hassia Dieburg (16. Gruppenliga Darmstadt) souverän 2:0. Nicht nur auf dem Papier, sondern auch in puncto Spielanlage und Chancenverhältnis war ein Klassenunterschied deutlich zu erkennen. Das Ergebnis blieb aus Sicht der Gastgeber schmeichelhaft. Unsere Treffer erzielten David Stemann (Foulelfmeter) und Maximilian Mensinger. In der Verlosung für das Halbfinale stehen neben unseren Germanen die TS Ober-Roden (7. VL Süd), der TSV Lengfeld (4. KOL DI-ODW) sowie die SG Ueberau (3. KL A DI).

Keine großen Experimente, volle Konzentration auf den Klassen tiefer spielenden Gegner des SC Hassia Dieburg. Diese Herangehensweise sollte sich auszahlen. Unsere Germanen ließen mit Nachdruck keine Zweifel daran, wer in die Vorschlussrunde des Kreispokals einziehen sollte. Nach soeben einer gespielten Minute waren die Weichen bereits gestellt, als unser Stürmer Mohammed Hakimi im gegnerischen Strafraum irregulär am Zuspiel gehindert wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän David Stemann (3.). Eine souveräne Führung, die nur in wenigen Ausnahmen wackelte. So geschehen bei einem Abschluss von Hassia-Spieler Johannes Euler

(9.) oder der guten Reaktion unseres Torhüters Christoph Kahl gegen eben jenen Euler im direkten Duell (40.). Demgegenüber standen eine Vielzahl an germanischen Torchancen, bei denen beispielsweise entweder der entscheidende Querpass ausblieb (16.) oder der Kopfball von Mohammed Hakimi nur knapp das Tor verfehlte (38.).

In der zweiten Spielhälfte waren die Spielanteile noch deutlicher verteilt. Unsere Germania dominierte das Kreispokalviertelfinale und der SC Hassia Dieburg kämpfte mit stumpfen Waffen gegen das drohende Ausscheiden. Als unser Mittelfeldspieler Maximilian Mensinger schließlich nach Vorarbeit Samuel Owusus den zweiten Treffer markierte (79.), waren alle Zweifel beseitigt und das Spiel endgültig entschieden. Bis zu diesem Zeitpunkt hätte unsere Germania den Zwischenstand durchaus schon früher erhöhen können. Sinan Özgün (47.) und Maximilian Mensinger (51.) ließen dabei hochkarätigste Torchancen verstreichen. Nachdem die Chancen für unsere Germanen durch David Stemann (68.) sowie Samuel Owusu (70.) ebenfalls ungenutzt blieben und Christoph Kahl ein weiteres Mal glänzend parierte (66.), war mit dem erlösenden 2:0 das Ticket ins Halbfinale gelöst.