Glückliches Unentschieden im Derby

FC Viktoria Urberach – Germania Ober-Roden 1:1 (1:0)

Der Ausgleich in der Nachspielzeit bescherte unserer 1. Mannschaft (2.) einen äußerst glücklichen Punktgewinn. Am 5. Spieltag der “11 teamsports” Verbandsliga Süd gastierten sie beim Stadtnachbarn des FC Viktoria Urberach (4.) und feierten den späten Ausgleich zum 1:1-Endstand wie einen Sieg. Bleibt zu bilanzieren, dass die Viktoria aus Urberach die bessere Mannschaft war und einen vorentscheidenden Treffer fahrlässig verpasste, bewiesen unsere Germanen einmal mehr ihre herausragende Moral. Unseren Ausgleich erzielte Mohammed Hakimi.

Ein Auswärtsspiel unserer Germanen, eines, das nicht im geringsten dem eigenen Anspruchsdenken gerecht werden konnte. Doch bewiesen sie, dass auch an schwachen Tagen das Team unseres Trainers Adi Akinwale jederzeit eine spielerische Antwort parat hält und glückliche Punktgewinne einfahren kann. Der FC Viktoria Urberach hingegen haderte nach Spielschluss mit ihren zahlreich und teils hoch fahrlässig vergebenen Torchancen. Besonders in der ersten Spielhälfte waren die Viktorianer die deutlich präsentere Mannschaft und kauften unseren Germanen mittels frühem Pressing und einer erforderlichen Derby-Aggressivität deutlich den Schneid ab. Die hochverdiente Führung erzielte der Viktorianer Patryk Czerwinski per Foulelfmeter (21.). Außer einer Gelegenheit unseres Abwehrspielers Tim Lehnert, dessen Kopfball erst auf der Torlinie geklärt werden konnte, (40.) waren offensive Bemühungen unserer Germania Fehlanzeige.

Nach Wiederanpfiff sollte das Spiel aus der Sicht unserer Germanen ein wenig versöhnlicher verlaufen, die letzte offensive Durchschlagskraft ging ihnen jedoch weiterhin ab. Sie bewiesen im zentralen Mittelfeld einen höheren Zugriff und erspielten dabei leichte Feldvorteile. Hochkarätige Torchancen blieben dennoch Fehlanzeige. Der FC Viktoria Urberach seinerseits konzentrierte die eigenen Bemühungen auf eine defensive Stabilität und gelegentliche Konterangriffe. Diese jedoch stellten unsere Defensive vor gehörige Aufgaben. Viktorias Marco di Maria verpasste nach einem verunglückten Rückpass das verwaiste Gehäuse (64.) und Andre Schneider konnte erst im letzten Moment von unserem Abwehrspieler Tim Lehnert einschussbereit gestört werden (74.). Eine verdiente Vorentscheidung blieb weiterhin aus, sodass unsere Germanen in den Schlussminuten ihre letzten Hoffnungen in der sportlichen “Brechstange” suchen konnten. Diese schien zunächst nicht von Erfolg gekrönt. Viktorias Stürmer Mateusz Malkiewicz hatte die herausragende Kontergelegenheit, entschied sich jedoch für einen unplatzierten Abschluss als den besser postierten Sturmpartner zu bedienen (90+4.). Und so kam es, wie es kommen musste. Im direkten Gegenzug trugen unsere Germanen ihren einzigen erfolgreichen Angriffslauf vor und kamen zum äußerst glücklichen Ausgleich. Unser Stürmer Mohammed Hakimi vollstreckte den von Pascal Palacios Hernandez sowie Tim Lehnert hervorragend initiierten Konterangriff (90+4.).

Aufstellung: Weinreich – Marweg, Nessen (46. Ermert), Bidou, Lehnert, Arnhold Junior, Stemann (82. Porporis), Hakimi, Firat (75. Palacios Hernandez), Bäcker, Owusu

Tore: 1:0 Czerwinski (21. Foulelfmeter), 1:1 Hakimi (90+4.)