Keine Chance gegen den TSV Weilimdorf: Klare 3:7-Niederlage

Der Deutsche Meister TSV Weilimdorf wurde seiner Favoritenrolle beim Gastspiel bei GO Rhein-Main gerecht. Die Stuttgarter gewannen das Nachholspiel in der Regionalliga Süd deutlich mit 7:3 (3:1). Die kleinen Hoffnungen, dem in der Liga seit zwei Jahren ungeschlagenen Team ein Bein zu stellen, konnten sich nicht realisieren lassen.

„Das Spiel nahm den erwarteten Verlauf“, resümierte Germania-Coach Georgi Lovchev,  „die Überlegenheit unseres Gegners müssen wir neidlos anerkennen“. Vor allem die perfekten Futsal-Kombinationen der Schwaben nach Standardsituationen überforderten die Gastgeber häufiger und führten zu mehreren Gegentoren. „Da sahen wir, wie perfekt Weilimdorf eingespielt ist.“

Lovchev selbst stand die gesamte Spielzeit unter besonderer Beobachtung. Ein Team des Hessischen Fernsehens (HR 3) filmte nicht nur die gesamte Begegnung, sondern schaute dem Trainer an der Seitenlinie auf die Finger und verfolgte jede seiner Anweisung. Der hessische Futsal erlebte somit beim Regionalligaspiel seine Fernsehpremiere. Der HR verfolgte die Partie und brachte erstmals eine ausführlichen Fernsehbericht über GO Rhein-Main in seiner samstäglichen Sportsendung „Heimspiel“.

Auch vor dem Spiel gab es Besonderes zu beobachten. Vor zwei Wochen gewannen die A-Junioren von Germania Ober-Roden die Futsal-Regionalmeisterschaft. Die Futsal-Abteilung des Klubs ließ es sich vor Beginn des Spiels gegen Weilimdorf nicht nehmen, dem Nachwuchs zum überlegenen Titelgewinn zu gratulieren und einen Scheck über € 150,00 an das Team um Kapitän Leon Obmann für die Mannschaftskasse zu überreichen.

« 2 von 2 »

Die Tore für die Germania erzielten Salko Martinez (1:1, 8. Minute), Petar Maric (2:4, 27.) und Marcelo Jansa (3:6, 33.).

Trotz der Niederlage zeigten sich die Verantwortlichen der Germania zufrieden. Da die Konkurrenz spielfrei hatte, blieb GO Rhein-Main weiterhin unverändert auf dem fünften Tabellenplatz und hat drei Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. In der nächsten Woche soll dagegen auf jeden Fall gepunktet werden. Beim bereits abgestiegenen Tabellenschlusslicht GSV Karlsruhe (Samstag, 14. März 2020, Anstoß 19.00 Uhr) sollen drei Spieltage vor Saisonende die notwendigen Zähler für den endgültigen Klassenerhalt erspielt werden.

Der Bericht des HR-Fernsehen:  https://www.ardmediathek.de/hr/player/Y3JpZDovL2hyLW9ubGluZS84Nzc4Ng/heimspiel-am-samstag