Germania Ober-Roden – Viktoria Urberach 3:3 (0:1)

Im Nachholspiel des 21. Spieltags der Verbandsliga Süd traf unsere 1. Mannschaft (6.) im prestigeträchtigen Rödermark-Derby auf den FC Viktoria Urberach (8.). In einem niveauarmen Fußballspiel sahen die zahlreichen Zuschauer gerade in der zweiten Halbzeit ein wahres Spektakel. Sechs Treffer gleichermaßen verteilt, mündeten in einem leistungsgerechten 3:3-Unentschieden. Unsere Treffer erzielten Kapitän Nicolai Ermert (2) und Sebastian Marweg.

Stehen in einem Derby normalerweise Aggressivität und Kompromisslosigkeit vor spielerischem Glanz, ließen beide Teams besonders in der ersten Spielhälfte allerdings beides vermissen. Das Ergebnis waren erschreckend ereignisarme 45 Spielminuten. Zu allem Überfluss unterlief unserer Hintermannschaft in diese Lethargie hinein ein kapitaler Fauxpas im Aufbauspiel, sodass die Viktoria aus Urberach in Person des umtriebigen Robin Schnitzer die Gäste-Führung erzielte (7.). Außer eines Torabschlußes unseres Stürmers Mohammed Hakimi (16.) waren weitere Torchancen auf beiden Seiten Fehlanzeige.

Auch nach Wiederanpfiff profitierten beide Mannschaften mehr von gegnerischen Unzulänglichkeiten als von kreativen Spielideen. Die Zuschauer sollten für ihr zahlreiches Erscheinen dennoch durch eine Vielzahl an Toren entschädigt werden. Den Anfang des Torreigen machte unsere Germania. Unser Kapitän Nicolai Ermert bewies seine technische Finesse am ruhenden Ball und versenkte einen direkten Freistoß unhaltbar zum Ausgleich (54.). Als kurz darauf Viktoria-Keeper Ole Schickedanz einen Kopfball unseres Abwehrspielers Sebastian Marweg soeben reflexartig parierte (62.), wähnten sich unsere Germanen im Vorteil. Weit gefehlt! Denn blieb Viktoria-Stürmer Tim Kalzu im anschließenden Konterangriff erst noch glücklos (63.), war er nur wenige Momente später weit kaltschnäuziger. Mit seiner zweiten Gelegenheit erbrachte er die erneute Gästeführung (65.). Viel folgenden spielerischen Krampf löste letztlich unser eingewechselter Mittelfeldspieler Pascal Palacios Hernandez mit einer der rar gesäten Glanzpunkte auf. Sein präzises Zuspiel verwertete der zuvor gescheiterte Sebastian Marweg zum wiederholten Ausgleich (76.). Nun merklich im moralischen Vortrieb unterlief unserer Germania postwendend ein weiterer, folgenschwerer Lapsus. Viktoria-Toptorschütze Tim Kalzu war zum Zweiten der Nutznießer und erzielte das zwischenzeitliche 2:3 (78.). Muss man an diesem Nachmittag unserer Mannschaft vieles absprechen, dann keinesfalls ihre Moral. Auch diesen Tiefschlag verarbeitend, kamen sie in der Schlussphase noch zum leistungsgerechten Unentschieden. Aus gut 25 Metern traf unser Kapitän Nicolai Ermert mit einem perfekt getretenen Freistoß (82.). Der Schlusspunkt einer Partie, in der die Gäste einer dreifachen Führung nachtrauern und unsere Germanen gemessen an ihrem Potential mit der Punkteteilung hadern werden.

Aufstellung: Kahl – Marweg, Nessen, Stolze, Lehnert, Souto (66. Özgün), Frieß, Ermert, Firat (61. Palacios Hernandez), Bäcker, Hakimi (66. Owusu)

Tore: 0:1 Schnitzer (7.), 1:1 Ermert (54.), 1:2 Kalzu (65.), 2:2 Marweg (76.), 2:3 Kalzu (78.), 3:3 Ermert (82.)