Türk Gücü Friedberg – Germania Ober-Roden 0:2 (0:1)
Als Gruppenligameister startete unsere 1. Mannschaft (5.) in das Abenteuer Verbandsliga Süd. Am 31. Spieltag besiegten sie den Tabellenführer von Türk Gücü Friedberg (1.) 2:0 und kletterten auf einen hervorragenden vierten Tabellenplatz. Eine defensiv stabile Leistung, offensiv ansehnlich und in wenigen Situationen mit dem nötigen Spielglück: Unsere Germanen zeigten in allen Facetten ein äußerst ansprechendes Auswärtsspiel. Dabei einen Aufstiegskandidaten zu ärgern, war eine besondere Motivation. Unsere Treffer erzielten Fabian Frieß und David Stemann.

War vor der Partie der Klassenerhalt unserer Germanen bereits in trockenen Tüchern, stand für die Gastgeber des Türk Gücü Friedberg im Kampf um die Aufstiegsränge viel auf dem Spiel. Eben diese Ausgangsposition spiegelte die Anfangsphase wider, in der die Friedberger leidenschaftlich agierten und unsere Germanen gehörig in defensive Schwulitäten brachten. TG-Spieler Luki Matondo verpasste dabei die frühe Führung (17.). Auf der Gegenseite zeigten sich unsere Germanen unbeeindruckt und hebelten dank spielerischer Lösungen im Aufbauspiel das Offensivpressing der Gastgeber zunehmend aus. Eine erste Gelegenheit vergab unser Stürmer Samuel Owusu aus spitzem Winkel (19.). Aziz Bidou, wechselte erst diesen Sommer aus Friedberg zu unserer Germania, beglich im nächsten Angriff eine persönliche offene Rechnung. Traf sein präziser Freistoß zwar noch den Pfosten, war er damit der entscheidende Wegbereiter für den erfolgreichen Nachschuss unseres Abwehrspielers Fabian Frieß zur nicht unverdienten Führung (24.). Als der Torschuss des besten Torschützen der Verbandsliga Süd, Baris Özdemir, kurz darauf an unserem Pfosten vorbeistrich, stand die germanische Führung auf dem Prüfstand (27.). Allerdings blieben alle weiteren offensiven Bemühungen der Gastgeber harmlos. Außer weiterer kleinerer Gelegenheiten aus der Distanz fand Türk Gücü Friedberg keine nennenswerten Ansätze unsere Defensive in der ersten Spielhälfte zu gefährden.

Nach Wiederanpfiff glich die Anfangsphase dem Spielbeginn. Türk Gücü Friedberg nun sichtlich um den Ausgleich bemüht zeigte einen immensen Aufwand. Besonders TG-Kapitän Florian Decise war dabei ein ideenreicher Antreiber und zeigte eine sehr auffällige Leistung. Ihr Topstürmer Baris Özdemir blieb dagegen auch in der zweiten Spielhälfte weitestgehend blass, ein Umstand, der die disziplinierte und strukturierte defensive Leistung unserer Germanen unterstrich. In dieser Phase behielten unsere Germanen situativ das nötige Spielglück auf ihrer Seite und wussten einen souverän auftretenden Torhüter Christoph Kahl in ihrem Gehäuse. Ihrerseits bekam unsere Germania bei weiteren erfolglosen Angriffen der Gastgeber ihren Mut zu spielerischen Lösungen zurück, und entschärften durch zahlreiche Kontergelegenheiten den Sturmlauf Friedbergs. Eine dieser Konterchancen sorgte schließlich für die Entscheidung. Auf präzise Ablage unseres Jokers Robin Gruber traf unser Kapitän David Stemann zum vorentscheidenden 0:2 (81.). Der Schlusspunkt einer besonderen Leistung des Teams unseres Trainers Adi Akinwale. Zwar besaß Friedberg in der Schlussphase zwei herausragende Gelegenheiten (83. Decise, Pfostenschuss/87.), allerdings blieb unsere germanische Defensive auch im Rückspiel gegen den besten Angriff der Verbandsliga ohne Gegentor. Am nächsten Spieltag ist unsere Mannschaft spielfrei. Erst am 20. Mai kommt es zum Derby zuhause gegen die Turnerschaft Ober-Roden.   

 Aufstellung: Kahl – Yilmaz (71. Özgün), Stuckert, Frieß, Lehnert (27. Stolze), Souto, Stemann, Bidou, Firat, Owusu (77. Gruber), Hakimi

Tore: 0:1 Frieß (24.), 0:2 Stemann (81.)