Rückrunde startet mit entscheidenden Auswärtsspielen

E-Mail Drucken

Die kurze Weihnachtspause in der Futsal-Regionalliga ist vorbei. Und für das GO Rhein-Main Team stehen gleich zwei äußerst wichtige Partien auf dem Programm. Am Wochenende wird sowohl bei Portus Pforzheim als auch beim Villalobos FC um Punkte gerungen. Beide Teams stehen in der Tabelle hinter der Germania (13 Punkte) auf den Plätzen sieben (Pforzheim 10 Punkte) und acht (Villalobos 9 Punkte) und sind somit direkte Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

In beiden Begegnungen sollte daher gepunktet werden. Mit zwei Erfolgen könnte sich die Mannschaft von GO Rhein-Main ein dickes Polster verschaffen und wäre fast alle Abstiegssorgen los.

Mit wenig guten Erinnerungen denken die Germania-Verantwortlichen an das Hinspiel gegen Portus Pforzheim, als es am Ende 2:7 aus Sicht von GO Rhein-Main hieß. Doch nachdem sich herausstellte, dass die Gäste mit drei nicht spielberechtigten Akteuren angetreten waren, wurde das Ergebnis vom Sportgericht korrigiert und das Spiel mit 5:0 zu Gunsten der Rödermärker gewertet.

Gegen das Karlsruher Team von Villalobos trat GO Rhein-Main bisher in dieser Saison noch nicht an. In der letzten Spielzeit wurde bei den Gastgebern ein Sieg in letzter Sekunde erzielt, als es gelang, 17 Sekunden vor der Schlusssirene den entscheidenden Zehnmeter zum 4:3-Erfolg zu verwandeln.

Gespielt wird:
Samstag, 13.1.2018 in Pforzheim, Anstoß 17.00 Uhr
Sonntag, 14.1.2018 in Karlsruhe, Anstoß 19.00 Uhr

Trainer Dennis Bessel wird eine neuformierte Mannschaft aufstellen können. Denn erstmals in dieser Saison werden Atilla Yilmaz und Mohammed Hakimi aus der Fußball-Verbandsliga-Mannschaft das Futsal-Team verstärken. „Wir sind uns sicher, beide werden der Mannschaft neue wichtige Impulse geben“, erklärt Abteilungsleiter Bernd Barutta.

Ein wenig psychologische Aufbauarbeit muss der Coach dagegen bei den Spielern leisten, die mit der Hessenauswahl am vergangenen Wochenende am DFB-Länderturnier in der Sportschule Duisburg teilgenommen haben. Nach sehr durchwachsenen Leistungen gab es nur zwei Siege neben drei Niederlagen für die Hessenvertretung. Ein Ergebnis, dass weit unter den Erwartungen blieb. Am Ende reichte es nur zum 16. Tabellenplatz bei 22 Teilnehmern.