Trotz toller Leistung war der Tabellenführer nicht zu bezwingen

E-Mail Drucken

Draußen war es ziemlich frostig, in der Halle ging es am Ende hitzig her: Kurz vor der Schlusssirene kam es zu heftigen Wortgefechten zwischen den Gästen aus Weilimdorf und dem Schiedsrichtergespann. Dabei war zu diesem Zeitpunkt die Partie zwischen GO Rhein-Main und dem Tabellenführer TSV Weilimdorf bereits entscheiden. Hektik war unnötig. Die Gäste aus Stuttgart führten souverän und wurden damit ihrer Favoritenrolle gerecht.

Das klare 2:7-Endergebnis täuscht dennoch über den Spielverlauf hinweg, denn lange Zeit konnte das Germania-Team den Gästen Paroli bieten. Mit einer äußerst disziplinierten und von großem Engagement geprägten Einstellung machten die Gastgeber dem TSV Weilimdorf das Leben schwer. Bis zur 18. Spielminute fielen keine Tore und die rund 30 heimischen Fans glaubten schon an ein torloses Unentschieden zur Halbzeitpause. Doch Ex-Futsal-Nationalspieler Kevin Reinhardt brach für den Tabellenführer den Bann und konnte aus kurzer Distanz die 1:0-Pausenführung erzielen.

In Halbzeit zwei ein ähnliches Bild: GO Rhein-Main verteidigte geschickt, machte die Räume eng und störte immer wieder das schnelle Aufbauspiel. Je länger die Partie dauerte, desto mehr schwanden jedoch die Kräfte und die Konzentration bei der Germania. Nachdem der Tabellenführer zwischen der 24. und 28. Minuten auf 4:0 davonzog, war die Partie entschieden.

Die Rödermärker gaben sich aber nicht auf, wollten auf jeden Fall ein Debakel verhindern. Der Einsatz und die Bemühungen wurden belohnt. Zweimal konnte Nihad Nedzibovic den Ball im Tor der Stuttgarter unterbringen. Am Ende war das 2:7 ein leistungsgerechtes Ergebnis. Trainer Dennis Bessel zeigte sich trotz der Niederlage nicht enttäuscht: „Im Rahmen unserer Möglichkeiten haben wir sehr gut gespielt. Der Wille, um jeden Ball zu kämpfen, sich in keinem Moment aufzugeben, unterstreicht die Motivation des gesamten Teams“.

Ein gelungenes Comeback bei GO Rhein-Main feierte Mohammed Hakimi, der letztmals im Februar 2017 mitwirkte. Er wird in der Fußball-Winterpause den Germania-Futsal-Kader verstärken.

 

Reisemonat Januar

 

In der Futsal-Regionalliga Süd ist bis Mitte Januar Weihnachtspause. Der Blick wird dennoch nach vorne gerichtet, denn das GO Rhein-Main-Team steht im Januar vor großen Herausforderungen.

In der Meisterschaftsrunde geht es zum Start im 2018 mit vier Auswärtsspielen innerhalb von zehn Tagen weiter. Um die Anzahl der weiten Reisen zu Auswärtsspielen zu verringern, wurden Doppelspieltage mit den Gegnern vereinbart:

Am Samstag, 13. Januar 2018, tritt GO Rhein-Main bei Portus Pforzheim an, einen Tag später steht das Treffen bei Villalobos FC (Karlsruhe) auf dem Programm.

Am darauffolgenden Wochenende geht es zum FC Deisenhofen (bei München, Samstag, 20. Januar 2018) und zum Deutschen Meister Jahn Regensburg (Sonntag, 21. Januar 2018).

Das letzte Spiel im Januar ist dann am 28.01.2018 wieder in heimischer Halle gegen Futsal Nürnberg (Anstoß: 14.30 Uhr).