Tor in letzter Minute bestraft GO Rhein-Main: 3:4 in Nürnberg

E-Mail Drucken

Ein schwerer Abwehrfehler brachte das Germania Futsal-Team beim Auswärtsspiel in Nürnberg um den verdienten Punktgewinn. Auf der Spieluhr waren die letzten 60 Sekunden bereits angebrochen, als die Gastgeber nach einem Eckball die fehlende Zuordnung in der Defensivreihe konsequent ausnutzen und den entscheidenden 4:3-Siegtreffer erzielten.

Zuvor hatten sich beide Mannschaften einen großartigen und spannenden Futsal-Fight geboten. Über 40. Minuten wurde den rund 40 Zuschauern ein zu jeder Zeit abwechslungsreiches und interessantes Hallenfußballspiel geboten. Langeweile kam nicht auf! Germania Ober-Roden überließ Futsal Nürnberg die Initiative und machte die Räume vor dem eigenen Tor eng. Gelegentliche Konter sollten auf der anderen Seite den Erfolg bringen. Die Taktik ging auf. Nach 20 gespielten Minuten stand es zur Halbzeit 1:1 unentschieden. Für GO Rhein-Main war nach zwölf Minuten Shahrokh Azmani erfolgreich, der damit in Spiel Nummer fünf seinen ersten Saisontreffer erzielen konnte.

Halbzeit zwei bot ein ähnliches Bild. Beide Seiten trafen je einmal. Wieder glich Azmani den Führungstreffer der Franken aus. Das Geschehen auf dem Spielfeld änderte sich jedoch, als Marcelo Jansa in der 34. Minute die Germania erstmals mit 3:2 in Front schoss. Statt mit mehr Selbstbewusstsein aufzuspielen, wurde das Spiel der Rödermärker im Anschluss an den Führungstreffer immer zerfahrener, die vorher diszipliniert aufspielende Mannschaft verlor völlig unnötig den Faden.

Nürnberg stemmte sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage und traf am Ende gegen die unkonzentriert wirkenden Rödermärker in den verbleibenden fünf Spielminuten zweimal.

„Die Niederlage ist bitter“, kommentierte Futsal-Abteilungsleiter Bernd Barutta, „eine Punktteilung wäre gerecht gewesen. Unser Team gewinnt von Spiel zu Spiel an Kontur und Reife. Deshalb blicken wir dennoch optimistisch in die Zukunft.“

Einen gelungenen Einstand in die Startformation der Germania konnte Torwart Nils Haemmenstaedt bescheinigt werden. Der junge Keeper blieb fehlerlos und bekam ein Sonderlob von seinen Mitspieler wie auch von seinem Vater, der die weite Reise mit nach Nürnberg angetreten hatte.

Die nächste Partie ist am 28. Oktober 2017, 14.30 Uhr, in eigener Halle in Ober-Roden gegen Lavin Stockstadt.