Derbysieg als Balsam für die germanische Seele

E-Mail Drucken

TS Ober-Roden - Germania Ober-Roden 1:2 (0:0)
Nach fünf langen Jahren trafen unsere 1. Mannschaft (10.) und die TS Ober-Roden (15.) erstmals wieder in einem Ligaspiel aufeinander. Liegen derweil lange Jahre zurück, der Turnerschaft die Vorherrschaft in Ober-Roden abtreten zu müssen, gelang unserer Germania an diesem 17. Spieltag der Verbandsliga Süd durch einen 2:1-Auswärtssieg ein eindrucksvolles Comeback. Der entscheidende Treffer eines umkämpften Derbys fiel erst in der Nachspielzeit. Samuel Owusu avancierte als Doppeltorschütze zum Derbyhelden.

Unsere Germania gegen die Turnerschaft, Derbytime in Ober-Roden. Sind taktische Ausrichtungen in diesen besonderen Spielen zumeist nebensächlich, sorgen vorwiegend hitzige Zweikämpfe, pure Emotionen und der unbändige Siegeswille für das Spektakel. Waren spielerische Momente somit nur ansatzweise zu erwarten, wurde diese durch den äußerst ramponierten Rasen zudem erschwert. Trotzdem bewies unsere Germania die reifere Spielanlage und kontrollierte über weite Strecken der ersten Spielhälfte die Gastgeber der TS Ober-Roden durch ein gefälliges Kombinationsspiel. Aziz Bidou (5.) und Mohammed Hakimi (22.) verzeichneten erste germanische Gelegenheiten. In der Folge prägten jedoch ein zunehmend unaufmerksames Pass- und Positionsspiel unser Spiel und provozierten derweil aussichtsreiche Torchancen der Turnerschaft. Jannis Fritsch (23.) sowie Cengiz Veisoglu (34.) scheiterten an unserem Torhüter Christoph Kahl, und Ali Kazimi vor dem leeren Tor an seinem Nervenkostüm (31.). Bei der wohl besten Gelegenheit unserer Germania war der Kopfball von Sinan Özgün zu unplatziert (37.).

Foto: Zweifacher Torschütze Samuel Owusu (Germania Ober-Roden)Spielten unsere Germanen zu Beginn der zweiten Spielhälfte auf den widrigen Platzverhältnissen weiter offensiv kontrollierend, blieb die Turnerschaft spielerisch vieles schuldig. Sie konzentrierten ihre Bemühungen weiterhin auf eine kompromisslose Defensive und kamen lediglich über germanische Konzentrationsmängel zu offensiven Akzenten. Allerdings erschien diese Spielweise zunächst erfolgsversprechend. Einen unzureichenden Klärungsversuch unserer Abwehr verwertete TS-Spieler Dejan Djordjevic zur, in dieser Phase, glücklichen Führung (57.). Nach diesem Nackenschlag sowie einem parierten Torschuss unseres Mittelfeldspielers Aziz Bidou (63.), benötigte das Spiel unsere Germania einen neuen Impuls. Ein Glücksgriff sollte dabei Trainer Adi Akinwale gelingen, die Einwechslung des Matchwinners Samuel Owusu (74.). Dieser drückte nach nur kurzer Eingewöhnungszeit unserem Offensivspiel seinen Stempel auf. Er war bei Fabian Bäckers flacher Flanke zur Stelle und erzielte den verdienten Ausgleich (79.). Diente er auch bei den folgenden Angriffsbemühungen als zielführende Anspielstation, bewies er nur Sekunden vor Spielschluss erneut sein Gespür für den richtigen Moment. Eine Unstimmigkeit in der TS-Defensive erblickend, schob er den Ball zum viel umjubelten Führungstreffer ein (90+1.). Die Freude kannte keine Grenzen mehr! Das Spiel war gedreht! Derbysieg!

Aufstellung: Kahl - Marweg, Nessen, Stuckert, Lehnert, Özgün (74. Souto), Stemann, Firat (74. Owusu), Bidou, Hakimi, Bäcker (90+2. Mensinger)

Tore: 1:0 Djordjevic (57.), 1:1 Owusu (79.), 1:2 Owusu (90+1.)