Kein Leckerbissen für Fußballästheten

E-Mail Drucken

FC Viktoria Urberach - FC Germania Ober-Roden 2:1 (1:1)

Am 3. Spieltag der Verbandsliga Süd traf unsere 1. Mannschaft (5.) auf den Stadtnachbarn des FC Viktoria Urberach (13.). In einem durchwachsenen Derby waren unsere Germanen die unglücklichere Mannschaft und unterlagen mit 1:2. Das Siegtor erzielte Viktorias Tim Kalzu erst in der Nachspielzeit. Unseren Treffer erzielte Mohammed Hakimi.

Vier lange Jahre sind verstrichen, als unsere Germanen letztmals in einem Pflichtspiel auf die Viktoria aus Urberach traf (3:1 Halbfinale Kreispokal 12/13). So war die Vorfreude auf dieses langersehnte Stadtderby, und der Wille einen guten Saisonstart zu unterstreichen groß. Doch an diesem Nachmittag sollte das Spiel einen unerwünschten Verlauf nehmen. Unsere Germanen fanden keinen rechten Zugriff auf das Spielgeschehen und mussten in der Anfangsphase dem Gastgeber leichte Feldvorteile einräumen. Einen verunglückten Rückpass konnte unser Torhüter Christoph Kahl in dieser Phase soeben entschärfen (8.). Als unsere Germanen zunehmend couragierter auftraten und den Viktorianern Paroli boten, traf Viktorias Topscorer Tim Kalzu zur überraschenden Führung (32.). Überraschend, da auch der FC Viktoria Urberach spielerisch unter seinen Möglichkeiten blieb und die zahlreichen Zuschauer ein hektisches, chancenarmes Derby sahen. Nahezu im Gegenzug nutzte unser Mittelfeldspieler Mohammed Hakimi die erste Gelegenheit unserer Germania zum ebenfalls schmeichelhaften Ausgleich (35.).

Es war ein Nachmittag, an dem unseren Germanen auch in der zweiten Halbzeit die spielerische Leichtigkeit abging. Zwar besaß Torschütze Mohammed Hakimi eine erste vielversprechende Gelegenheit, die FC-Torhüter Dennis Weinreich im letzten Moment entschärfte (48.). Verpufften jedoch alle weiteren Versuche beider Mannschaften meist im Anfangsstadium. Wahrlich kein Leckerbissen für Fußballästheten, der in der Schlussphase einiges wiedergutmachen sollte. Leider mit dem glücklicheren Ende für den FC Viktoria Urberach, auch dank einer nummerischen Überlegenheit (68. Frieß, Gelb-Rot, Handspiel). Verpassten unsere Germanen den vorentscheidenden Punch, indem unser Kapitän Marco Christiophori-Como im letzten Moment am Torschuss auf das verwaiste Gehäuse gehindert wurde (86.), traf der FC Viktoria Urberach in der Nachspielzeit zum Sieg (90+3., Kalzu). Das an diesem Nachmittag unseren Germanen jegliches Glück verwehrt blieb, unterstrich der letzte Torabschluss unseres Mittelfeldspielers Maximilian Mensinger knapp am Torwinkel vorbei (90+4.).

  

Aufstellung: Kahl - Marweg, Nessen, Frieß (68. Gelb-Rot, Handspiel), Lehnert, Souto (67. Gruber), Özgün (82. Mensinger), Palacios Hernandez, Hakimi (88. Firat), Bäcker, Christophori-Como

Tore: 1:0 Kalzu (32.), 1:1 Hakimi (35.), 2:1 Kalzu (90+3.)